Erstes E-Turnier für KVBW-Athleten

Erstes ETournament –

Ein Erfahrungsbericht von Thomas Habermehl, 4. Dan, PSV Mannheim e.V.

 

Ein Kata-Turnier in Zeiten von Corona

Bedingt durch die momentanen Corona-Beschränkungen hat sich ein pfiffiger Kopf bei der Online-Plattform sportdata.org Gedanken gemacht und das allererste offene und kostenlose „ETournament“ ausgeschrieben. Das Turnier startete am 15.04.2020 und die Nachfrage war so groß, dass Sportdata die Teilnehmerliste mehrere Tage vor Turnierbeginn schließen musste, da alle Pools proppenvoll waren. Die Veranstaltung war weltweit ausgeschrieben, so ergab sich ein sehr breit gefächertes Teilnehmerfeld, welches von Neuseeland über Europa und Afrika bis Brasilien und Kanada reichte.

 

 

Das stimmige (und sich noch fortentwickelnde) Konzept sieht vor, dass die Starter an den jeweiligen Wettkampftagen ihre Kata digital aufzeichnen, diese auf eine öffentlich zugängliche Plattform wie beispielsweise youtube stellen und dann die URL an sportdata senden. Um sicherzustellen, dass die Aufnahme auch tatsächlich vom Wettkampftag und vom angemeldeten Teilnehmer stammt, wird am Wetttkampftag ein buntes Bildchen mit Zahl versendet, welches in die Kamera gehalten werden muss.

Das Ganze ist von sportdata optisch online gut umgesetzt. Da man nur teilnehmen kann, wenn man in seinem account ein Bild von sich selbst angehängt hat, kann man sich vor dem jeweiligen „match“ ein Bild von seinem Mitstreiter machen. Außerdem kann man dessen Kata sehen, sobald man seine eigene Kata hochgeladen hat. Ebenso kann man sich die Kata der anderen Turnierteilnehmer anschauen.

Nach dem upload der Datei wird diese dann innerhalb von 24 Stunden von Kampfrichtern bewertet und der Sieger ist eine Runde weiter und kann wiederum innnerhalb von 24 Stunden seine nächste Kata hochladen. Da man selbst entscheidet, welche Datei man hochlädt, kann man seine Kata mehrfach laufen und dann die beste Version hochladen.

Die (in der Ausschreibung gut beschriebenen) Regeln schreiben nicht vor, wo die Kata aufgenommen wird, es ist also nicht nötig, dass man in dieser Zeit der Einschränkungen Zugang zu einem Dojo hat. Tatsächlich konnte man beim Ansehen der Kata der anderen Teilnehmer einige sehen, welche ihre Aufnahmen auf Terrassen, in Gärten oder leergeräumten Zimmern gefertigt haben.

Was soll ich sagen – die Teilnahme am ersten Turnier hat Ulf Brackmann und mir vom Masterteam des KVBW so viel Spaß gemacht und uns sportlich so viel gebracht, dass wir auch nach dem Rausfliegen in der zweiten Runde gleich die nächste Teilnahme geplant haben! Zwar reicht es an ein „echtes Turnier“ nicht heran, aber der Stresslevel bei den Aufnahmen ist fast ebenso hoch und auch die Energie, die in die Kata gesteckt wird, ist entsprechend hoch. Alle zwei Tage mehrere Kata auf Turnierniveau zu zeigen zehrt so ein bisschen am Akku, das kann ich euch sagen...!

 

 

Dazu erhält man dann noch richtig gute Aufnahmen von sich selbst, wodurch man deutlich den so oft besprochenen Unterschied zwischen der Wahrnehmung von „innen“ und von „außen“ vor Augen geführt bekommt. Außerdem läuft das Turnier über einige Tage, so dass man in dieser Zeit mental immer mit dem Karate zusammenhängt und auch alle zwei Tage körperlich voll dabei sein muss, um „abliefern“ zu können. Auch die Erfahrung, gegen Karateka von anderen Kontinenten anzutreten (mein erster Mitstreiter kam aus Algerien), ist mal was ganz Neues und macht Laune!

Was natürlich fehlt, ist die ganze Atmosphäre eines Turniers, die Gespräche mit den anderen Teilnehmern, die ansteigende Aufregung bei der Anreise, die heiße Wurst aus der Hand, ihr wisst, was ich meine.

Also – im Fazit möchte ich festhalten, dass die nun neu eingeführten ETournaments zum einen super sind, um die momentan schwierige Zeit sportlich sinnvoll zu überbrücken. Zum anderen erhält man zum Erkennen von Schwachpunkten wertvolle Aufnahmen und kann in geschützem Rahmen am berühmten „Tunnel“ vor der Kata arbeiten. Ich könnte mir sogar vorstellen, zur Vorbereitung von „echten“ Turnieren auch weiter an ETournaments teilzunehmen, wenn der Normalbetrieb wieder angelaufen ist.

Probiert es einfach mal aus!

 



Mit Sicherheit werden wir in Kürze auch im KVBW – ergänzend zu unserem bestehenden und bewährten Wettkampfsystem – e-Kumite- und e-Kata-Challenges für alle Altersklassen anbieten. Damit ermöglichen wir unseren Athleten/Innen im KVBW sich konzentriert und fokussiert – gerade jetzt in der Corona-Zeit – auf ein eTurnier vorzubereiten. Aus der Not geboren, wird dieses e-System für die nächsten Wochen bzw. Monate eine wichtige Alternative zum traditionellen Wettkampfsystem werden und uns helfen, diese Zeit etwas leichter zu überbrücken. Weitere Infos zur ersten KVBW-e-Challenge folgen in Kürze.

Vielen Dank an Thomas Habermehl vom PSV-Mannheim für einen ersten ETournament-Test und den ausführlichen Bericht.

Michaela Bayraktar
KVBW-Öffentlichkeitsreferentin

 

 

Last modified on Montag, 20 April 2020 14:46

Mai 30, 2020